· 

Phuket - Die perfekte Urlaubsinsel

Wir brauchen Erholung und Zeit für uns, also Stress ade und ab auf die Insel. Die Entscheidung steht fest: Phuket. Phuket befindet sich in Süd-Thailand und ist nur 50 km lang und 22 km breit. Nicht gerade groß, aber die Insel bietet uns einiges an interessanten Sehenswürdigkeiten. Wir freuen uns nicht nur auf die traumhaften Strände die Phuket bietet, sondern auch auf die herrliche Landschaft und vor allem auf das leckere Essen. Eins steht von vornherein fest, es wird kein typischer “All-Inclusive-Urlaub”! Was wir auf der größten thailändischen Insel erlebt haben, zeigen wir dir hier.

phuket-travelday.jpg

Geplant, gebucht und hingeflogen.

Ankunft am Kamala Beach

Unsere Unterkunft ist ein Hotel für Erwachsene und liegt in direkter Strandlage. Es ist ruhig gelegen. Nur ein paar Strandrestaurants. Perfekt - Erholung ohne Kindergeschrei. Es ist schon Nebensaison und daher nicht so überfüllt. So mögen wir es auch viel lieber. Aber einen kleinen Nachteil haben wir in der Nebensaison - die Regenzeit! Bei der Buchung dachten wir schon, dies könnte ein verregneter Urlaub werden. No risk, no fun. Am ersten Abend machen wir gleich unsere erste Erfahrung mit der Regenzeit. Es ist nur ein kurzer, kräftiger Schauer und schon ist es dann auch wieder vorbei.

phuket-kamalabeach-travelday.jpg

Im kleinen Ort Kamala befinden sich einige Restaurants und Geschäfte. Auch der berühmte “7 Eleven” ist vor Ort. Es ist ein kleiner Supermarkt, wo wir das Nötigste kaufen können. Auf den ersten Blick und auch auf den zweiten Blick sehen die Restaurants nicht gerade einladend aus. Es ist alles zweckmäßig eingerichtet. Aber, wo die einheimischen Essen, können wir ohne Bedenken auch was essen!

phuket-supermarkt.jpg

No All Inclusive

Stressfrei soll unser Urlaub sein und deshalb schauen wir uns nur die interessantesten Sehenswürdigkeiten der Insel an. Da wir es überhaupt nicht mögen, die Insel in einer Reisegruppe zu erkunden und dabei zig Stunden in einem Bus zu verbringen, haben wir uns einen Roller gemietet. Für uns gibt es nichts schöneres, die Insel mit dem Roller oder einem Motorrad abzudüsen und dabei den warmen Fahrtwind zu spüren. Wir fühlen uns frei und ungebunden. Alle Sehenswürdigkeiten erreichen wir bequem und kostengünstig ist es auch.

tanja-travelday.jpg

Patong Beach

Wir fahren am berühmtesten und meistbesuchten Strand vorbei, der Patong Beach. Er ist 3 km lang und hier ist ordentlich was los. Meter für Meter finden wir Unterhaltung. Viele Geschäfte, Bars und Restaurants. Wer es lebhaft mag, ist hier genau richtig. Uns reicht es schon, nur mal kurz die Straße entlang zu laufen.

phuket-patong-travelday.jpg

Essen bei den Einheimischen

Hunger kündigt sich langsam an und deshalb machen wir einen kleinen Zwischenstopp in einem Restaurant. Mmmmhhhh, wenn man das so nennen kann. Absolut kein Vergleich zu Deutschland. Einladend sieht es nicht gerade aus. Ramon, der erfahrene Backpacker, hat schon einige Erfahrungen mehr und ich vertraue ihm. Überraschend stelle ich fest, das Essen war richtig lecker und günstig noch dazu. Daumen hoch. Deshalb haben wir unser Hotel auch nur mit Frühstück gebucht.

phuket-restaurant-travelday.jpg

Karon View Point

Helm auf, rauf auf den Roller und weiter düsen. Wir erreichen den 3 Beaches Viewpoint - Karon View Point. Es ist ein schöner Aussichtspunkt. Hier haben wir einen absolut tollen Ausblick auf das Meer und die 3 Strände Kata Noi, Kata Yai und Karon.

phuket-karonviewpoint-travelday.jpg

Kathu Waterfall

Im tropischen Regenwald befindet sich der „Kathu Waterfall“. Über den Wanderweg mit Stufen kommen wir Schritt für Schritt nach oben. Durch den Wald haben wir leider keine Aussicht, aber dafür sorgt die wunderschöne Natur für tolle Fotos. Ideal für Naturliebhaber. Es ist ziemlich warm und wir brauchen dringend eine kleine Abkühlung. Perfekt, das Wasser ist klar und kalt.

phuket-kathuwaterfall-travelday.jpg

Wochenmarkt

Mit dem Roller kommen wir auch an einem großen Wochenmarkt vorbei. Wir lieben solche Märkte und beobachten gerne das bunte Treiben auf solchen Märkten. Gemütlich schlendern wir zwischen den Ständen entlang. Hier finden wir eine gemischte Auswahl an Kleidung, Souvenirs, frisch zubereitete Nahrungsmittel, Obst, Fleisch… Wir staunen nicht schlecht, wie das hier alles so funktioniert. Vor allem, dass es überhaupt erlaubt ist, Fleisch in dieser Hitze ungekühlt zu verkaufen! Andere Länder, andere Sitten.

Tanken & Sonstiges

Eine ganz besondere Erfahrung haben wir beim Tanken gemacht. Unseren Roller können wir an mini Tankstellen - so nenne ich das mal - wieder befüllen. Irgendwie witzig, denn diese Tankstellen erkennen wir daran, dass am Straßenrand ein Regal gefüllt mit Flaschen steht und ein kleines Schild mit der Aufschrift "Gasoline" uns darauf hinweist. 

Natürlich können wir auf Phuket noch viele andere interessante Aktivitäten unternehmen, wie z.B. Bootstouren, Tauchen, Schnorcheln, Elefantenreiten… Da wir aber keine Fans von Massentourismus sind, ist dies nicht so interessant für uns.

phuket-tankstelle-travelday.jpg

Unser Fazit

Phuket ist eine perfekte Urlaubsinsel. Du kannst viel entdecken, Neues kennenlernen, dich erholen und vor allem lecker essen.

 

Bis bald!

Feel the world - Look around


Möchtest du noch mehr von Thailand sehen, dann schau dir den nächsten Artikel an!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Iris (Samstag, 06 Februar 2021 13:24)

    Klingt nach einem erholsamen Aufenthalt! :-) Rollerfahren ist sicherlich eine gute und flexible Alternative. War denn der Verkehr dort in Ordnung (ich denke, da nur an das Chaos in Bangkok...)? Yeah, im 7Eleven waren wir auch immer einkaufen, das gehört einfach zu Thailand dazu. Genau wie die kleinen Garküchen mit ihren bunten Plastikstühlen. ;-) Hauptsache es hat geschmeckt.

    Liebe Grüße
    Iris von Ich Reise Immer So

  • #2

    Travelday (Samstag, 06 Februar 2021 19:24)

    @ Iris
    Rollerfahren finden wir perfekt. Der Verkehr ist mit Bangkok nicht zu vergleichen. Deutlich weniger Verkehr und recht übersichtlich :-). Die Garküchen sind super - günstig und sehr lecker. Manchmal vermissen wir das hier in Deutschland.
    LG Tanja & Ramon