Die Mitte der Erde

Ecuador

Dieser Reisebericht ist in 3 Teile aufgeteilt.

Teil 1 - Mit dem Rucksack nach Ecuador und auf die Galapagos-Inseln

 

 

Warum gerade Ecuador? Na, weil Ecuador ein Land voller Überraschungen ist. Allein die atemberaubende Landschaft dieses Landes, zieht uns dort hin. Von Vulkanlandschaften über Nebelwälder bis hin zu den schönen Sandstränden - das ist ein Besuch wert. Und nicht zu vergessen, die fantastische Tierwelt - So greifbar nah!!!

Galapagos - Leguan

Ecuador und Galapagos-Inseln bieten sich perfekt an, für ein Rucksack Abenteuer. Für mich ist es der erste Urlaub mit nur einem Rucksack. Kein schickes Hotel mit Vollpension, kein Flughafentransfer - Luxus ade. Geschockt bin ich, wie wenig Gepäck ich nur mitnehmen kann - Mmmmmhhhhh. Aber erstaunlicherweise ist alles im Rucksack drin. Es wird auf keinen Fall für 3 Wochen ausreichen. Werde es jetzt einfach auf mich zukommen lassen. Ramon ist zum Glück erfahren darin.

 

Landung in 2850 Meter Höhe

Ecuador

Nach 13 Stunden Flug landen wir endlich in Quito. Schon komisch, wir sind noch nie auf einem Flughafen gelandet der 2850 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Beim Aussteigen merken wir sofort, die Luft ist anders. Mit dem Taxi fahren wir in unser Hotel. Während der Fahrt, können wir uns schon mal an die Autoabgase gewöhnen. Das ist echt heftig hier! Das Hotel befindet sich direkt in der Altstadt - Centro Historico. Es ist sehr hübsch, ein Bau im Kolonialstil. Es gefällt uns und wir fühlen uns gleich wohl, bis …… Schock! Was ist ist das für ein Zimmer! Da ist ja überhaupt kein Fenster, oh doch in 5 Meter Höhe, eine kleine Luke. Das Gefühl von eingesperrt sein bereitet sich rasch in mir aus. Das erste Wort was mir dazu einfällt - Bunker! Wir sind ja den ganzen Tag unterwegs, von daher geht es. Der Frühstücksraum ist im schön gestalteten Weinkeller. Schon wieder kein Fenster. Ich fühle mich eingesperrt, brauche Licht und möchte raus.

Altstadt - Centro Historico

Quito Altstadt

Wir bummeln durch die schöne Altstadt von Quito und atmen dabei eine Menge Abgase ein. Teilweise muss ich mir die Hände vor Mund und Nase halten, damit ich ein wenig das Gefühl bekomme, dass ich kurz mal frische Luft einatme.

Quito Altstadt

Die Altstadt ist ein lebendiges Viertel. Überall stehen Straßenverkäufer und verkaufen die verschiedensten Dinge. Von Batterien, Ladegeräte, Trauben, Zigaretten bis hin zu einem Päckchen Wattestäbchen - Einfach Alles. Kinder, die deine Schuhe putzen möchten. Ein Geschäft und Restaurant neben dem Andern. Wobei beim Punkt Geschäft und Restaurant die Zeit stehen geblieben ist. Sowas wäre in Deutschland undenkbar und gar nicht erlaubt. Das Gesundheitsamt hätte viel zu tun. Ich beschreib das mal. Eine Garage, ein paar Tische und Stühle und im hinteren Bereich gibt es eine zusammengebretterte Theke. Irgendwelche Bilder an der Wand, ein paar ausgedruckte Werbezettel und schon ist das gemütliche Restaurant fertig.

Quito Altstadt Supermarkt

Das ganze auch nochmal in Form eines Supermarktes. Es ist total interessant und schon fast unglaublich dies alles zu sehen und vor allem, es funktioniert. Wer hier in der Altstadt Ruhe sucht, ist fehl am Platz. Morgens geht der Lärm schon los. Hupende Taxis und Autos, unzählbare Busse, Autos und Taxis rollen über die Straßen. Pfeifende Polizisten versuchen den überfüllten Verkehr zu regeln und aus den Geschäften schallt laute Musik. Das sind wir nicht gewohnt, aber es gibt wirklich an jeder Ecke was zu entdecken.

Was ist mit meinem Körper los? Höhenkrankheit!

Ecuador - Über den Wolken

Nach unserem Bummel gehen wir hoch auf unsere schöne Dachterrasse. Es sind nur ein paar Stufen und unser Körper zeigt erste Symptome der Höhenkrankheit. Völlig außer Atem müssen wir auf der Hälfte des Weges nach oben schon eine kleine Pause machen. Das gibt's doch nicht, was geht ab? Endlich oben angekommen, aber wir können die tolle Aussicht noch nicht genießen. Nach dem Treppensteigen rast unser Herz, als wären wir Joggen gewesen, der Kreislauf ist kurz vor einem Zusammenbruch. Stop, warten, einfach nicht bewegen. Nach ungefähr 2 Minuten ist zum Glück wieder alles stabil. Die Aussicht von unserer Dachterrasse ist fantastisch.

Am Äquator, der die Welt halbiert

Am Equator

Heute ist gutes Wetter, Sonne und Wolken wechseln sich ab. Perfekt für einen Ausflug zur Mitte der Erde. Sonnencreme, glaube brauchen wir nicht, da wir ja kein Sonnenbad nehmen. Wenn das mal kein Fehler ist!!!

Ecuador - Am Äquator

Mit dem öffentlichen Bus fahren wir zu der Stelle, an dem der Äquator die Welt halbiert, zum Mitad del Mundo. Quito ist so groß, da ist gar nicht so einfach, den richtigen Bus oder Haltestelle zu finden. Die Ticketverkäufer und Busfahrer sprechen kein Englisch, noch nicht einmal die Polizei! Zum Glück haben wir den Namen auf einen Zettel geschrieben und somit schaffen wir es zur Mitte der Erde zu kommen. Für die Fahrt bezahlen wir zusammen noch nicht einmal 1 Dollar. Mega günstig. Ramon und ich fallen im Bus gleich auf, wir sind die einzigsten Touristen. Was geht denn hier ab? Hä, Kaffeefahrt?! Während der Fahrt, steigen Straßenverkäufer zu und versuchen ihre Ware zu verkaufen. Gut für den Verkäufer ist, dass wir Fahrgäste gefangen sind und müssen uns das jetzt anhören. Schade, wir verstehen kein Spanisch. Es klingt aber irgendwie professionell. Der eine möchte Ladekabel verkaufen, der Andere Obst, wieder ein Anderer der zusteigt möchte irgend so ein Gesundheitszeug aufschwätzen. Unglaublich, stell sich das mal einer in Deutschland vor. Tatsächlich hat der Eine oder Andere wirklich was im Bus verkauft.

Ecuador - Museo de Sitio IntiNan

Der Busfahrer ist so freundlich und lässt uns direkt am Museo de Sitio IntiNan raus. Es befindet sich nur 200 Meter vom Denkmal der Mitte der Erde. Wir laufen an einem kleinen Lamagehege vorbei. Ein kleiner Rundweg führt uns an einer Sonnenuhr, Heilpflanzen und rekonstruierten Grabstätten vorbei. Physikalische Experimente zeigen uns die Wirkung der Äquatorial Linie, wie z.B. das Abflussverhalten des Wassers oder kann man ein Ei auf einen Nagel stellen? Es ist wirklich interessant, den Unterschied zu sehen zwischen Süd- und Nordhalbkugel.

Ecuador - Denkmal am Äquator

Weiter geht es zum Mitad del Mundo. Der Eintritt kostet uns zusammen 10 Dollar. Mitten im Park steht das 30 Meter hohe, trapezförmige Denkmal. Und da wollen wir hinauf. Es sind nur ein paar Stufen, aber die Höhenluft macht uns wieder ganz schön zu schaffen. Wir müssen immer wieder kleine Pausen einlegen. Das Herz rast und rast. Gut ist, dass wir in jedem Stockwerk Experimente ausprobieren können. Die Aussicht ist toll, hat sich mal wieder gelohnt. Im Dorf entdecken wir ein kleinen Souvenirladen mit Postamt. Schnell werden wir fündig. Kostenlos lassen wir uns den Äquator Stempel in unsere Reisepässe stempeln. Mit dem Bus fahren wir zurück in die Altstadt. Während einer Dusche, bemerken wir, dass wir einen großen Fehler gemacht haben. Sonnenbrand - Die Haut ist knallROT!!! Die Sonne brennt am Äquator brutal. Das passiert uns nicht noch einmal.

Sightseeing mit dem Hopp-on Hopp-Off Bus

Ecuador    Hopp-on - Hopp-off Bus

Praktisch, hier fahren Hopp-on Hopp-off Busse durch Quito. Am Plaza Grande kaufen wir im Touristeninformationszentrum für 15 Dollar pro Person ein Ticket. Gemütlich genießen wir unser Stadtrundfahrt.

Mirador El Panecillo

Ecuador - Panecillo - Aussicht auf Quito

Oberhalb der Altstadt auf dem Stadthügel Panecillo steigen wir aus. Wir halten direkt unter der 41 Meter hohen Marienstatue. Es ist eine Nachbildung der geflügelten Jungfrau. Wow, was ein großartiger Ausblick. Unglaublich, die Aussicht über die Stadt. Nun stehen wir mittlerweile 3035 Meter über dem Meer.

Ecuador - Markt in der Altstadt von Quito

An der Haltestelle Iglesia de la Merced gibt es ordentlich zu Sehen. Die Straßen sind voller Geschäfte, Straßenhändler die alles Mögliche verkaufen. Teilweise fühlen wir uns wie auf einem riesigen Flohmarkt. Menschen sitzen an Hausmauern neben ihren Decken und verkaufen Schuhe, T-Shirts, Sonnenbrillen, Unterhosen, Hundebekleidung…… Alle Paar Schritte kommt uns jemand entgegen und möchte was verkaufen. Sie verkaufen selbstgemachtes Eis, Kuchen, Kirschen, Batterien, Wattestäbchen, selbst gemixte Getränke - Es ist endlos. Trotz aller Warnungen, sind wir mutig und kaufen an einer Mobilen Garküche frittierte Bananen mit Käsefüllung. Schmeckt wirklich lecker. So nun heisst es abwarten, denn in den Reiseführern wird ja darauf hingewiesen, nichts von den Straßenhändlern zu Essen. Schauen wir mal, was der Darm dazu sagt.

4100 Meter über dem Meer - auf dem Pichincha

Ecuador - Pichincha in 4100 Meter

Wir sind ja schon auf 2850 Meter Höhe und wir setzen noch einen obendrauf. Mit der Gondel der TelefériQo geht es nun hoch auf den Pichincha. 17 Dollar kosten unsere Tickets. Wir sitzen in der Gondel und schweben 2,5 km hoch auf 4100 Meter. Bei der 15 minütige Fahrt ist die Aussicht schon toll, aber oben angekommen, blicken wir auf ein bergiges Panorama und auf Quito - spektakulär!!!

Ecuador - Schaukel in 4100 Meter Höhe

Da die Luft sehr dünn ist, werden wir nicht bis zum Gipfel laufen. Wir nehmen den kleinen Rundweg. Auch hier können wir nur ganz langsam bergauf laufen. Das Herz rast, der Kreislauf spielt wieder verrückt. Pause!!! Trinken!!! Niemals hätten wir es auf den Gipfel in 4680 Meter geschafft. Was ist das?!? Ich sehe eine Schaukel. Da müssen wir hin. Wahnsinn, da schaukel ich nun in 4100 Meter über dem Meer und blicke dabei auf die winzigen Häuser von Quito. Stunden könnte ich hier jetzt noch schaukeln.

Ecuador - Chillen

Holzliegen laden zum Verweilen ein. Eine Stunde verbringen wir auf den Liegen und genießen diesen schönen Ausblick. Sehen zu, wie die Wolken sich zwischen die Berge drängen.

Parque El Ejido

Ecuador - Quito - Parque El Ejido

Im Stadtviertel La Mariscal möchten wir in den Parque El Ejido. Auf dem Weg dorthin, kommen wir am Mercado Artesanal vorbei. Hier sind viele winzige Souvenirläden. Es gibt Decken, Taschen, Ponchos, Schuhe, Holzfiguren, Schmuck, Bilder, Magnete, Tee, Schlüsselanhänger, Kaffee….. Vieles wiederholt sich in den Geschäften. Irgendwann kann man es auch nicht mehr sehen, deshalb gehen wir weiter zum Park. Von weitem sehen wir, dass es ein lebhafter Park ist. Auch hier gibt es viele kleine Souvenirstände und Essensstände. Für kleines Geld, holen wir uns was zum Essen. Gemütlich sitzen wir in der Sonne und genießen unseren kleinen Snack. Nach dem Essen, muss ich für mein Wohlbefinden wieder auf eines der Fitnessgeräte im Park steigen. Aber nicht übertreiben.

Ecuador - Quito - Stände im Parque El Ejido

Nach 3 Tagen Altstadt reisen wir weiter auf die Galapagos-Inseln San Cristóbal und Santa Cruz. Hierfür gibt es einen extra Reisebericht, da es sonst zu lang wird.

 

Feel the word - Look around

Tanja & Ramon



Hier geht die Reise weiter ⬇︎

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Caro (Freitag, 12 April 2019 05:26)

    Wow bei dem Bericht kann man fast die Höhenkrankheit spüren....... Mega Fotos

  • #2

    Travelday (Freitag, 12 April 2019 13:08)

    Hi Caro,
    Höhenkrankheit ist schon krass. Wenn man langsam macht, geht´s auch.
    LG Travelday

  • #3

    Reiselust-Fernweh (Freitag, 12 April 2019 16:51)

    Hi Travelday... Hammer ! das ist ein wirklich absolut gelungener persönlicher Reisebericht. Grüße...

  • #4

    Travelday (Freitag, 12 April 2019 19:08)

    Danke, Reiselust-Fernweh. Euer Reisebericht ist auch sehr interessant.
    LG Travelday